alt=

 alt=

 alt=

 alt=

 alt=

In der Stadt Darmanesti  werden die Traditionen gewahrt , insbesondere zu Weihnachten und Neujahr.

Die lautesten und umfangreichsten Geschehen fanden in Darmanesti , zu Silvester, sowie am ersten und zweiten Neujahrestag statt : der BAEREN- Tanz, der ZIEGEN - Tanz, der HOCHZEITS- Tanz, die MOCANASI- und JIAN Taenze gehoeren zum Volksteather. 

Der Tanz des Baeren aus Dărmănești ist der bekannste Brauch des Winter sauf dem Trotus Tal. Der Baerentanz ist der Hauptanziehungspunkt der Feier aus Bacau, Comanesti, Darmanesti, Slanic und den meisten Doerfern am Trotus Tal am Silversterabend.

Die alte Bedeutung des Tanzes ist die Zelebrierung der Kraft des Tieres, der den Winter besiegt, die Naturregenerierung ( der Baer wird « geschlagen », « stirbt » und danach « erwacht er wieder zum Leben » , der Fluss der Jahreszeiten.

Alle Tanzgruppen werden von zahlreichen, schoenen Masken begleitet ( Greise, Greisinnen, das alte Jahr, das neue Jahr, Aerzte, Jaeger, Braut und Braeutigam, Haendler, Tuerken, Hirten, usw), die unterschiedliche Berufsgruppen, Altersgruppen und ethnische Gruppen symbolisieren.

Manche Buerger legten sich eine Maske und eine unbekannte Kleidung zu, veraenderten ihre Stimme um nicht erkannt zu werden. Ihre Maske unterhaelt sich mit dem Gastgeber – der Dialog hat einen lustigen, satirischen, spontanen, kreativen Inhalt , zu Themen wie dem Haushalt, der Landwirtschaft, der Viehzucht, der Eifersucht, sowie der geistreichen Kritik einiger Berufsgruppen wie Lehrer, Aerzte, Priester, Hirten, Foersten – die das Schlechte in der Gesellschaft kritisieren und ironisieren. Nach der Entlarvung folgen die Neujahressprueche, die Glueckwuensche zum neuen Jahr fuer Gesundheit und Wohlstand, und die Gastgeber bieten den Masken Wein, warme Speisen und Suessigkeiten an

Dieser sehr alte Brauch , stammt vom traktischen Fest "Brumalia" – mit Anklaengen zu den Brauechen zur Zeit des Dyonisis als Maenner sich in Frauen kleideten und umgekehrt.  Zu Saturnalien fanden grosse Festessen statt, mit Spielen und gegenseitigen Besuchen, und zu den Calenda Festen wurde gefeiert mit Festessen die eine ganze Nacht lang anhielten in der Zeitspanne um das  Neujahr und die Sonnenwende.

Die grossen Tanzgruppen werden auch von haesslichen Masken begleitet ! Die Masken sind eine Volkskreation die indirekt vieles mitteilen und die sich von einer Zeitspanne zur anderen entwicklen. Ein Teil der Masken ruft die glorreiche Vergangenheit des rumaenischen Volkes im Kampft fuer die Unabhaengigkeit, Freiheit und Gerechtigkeit in Erinnerung. Weitere Masken reprasentieren Menschen und Geschehnisse die das Leben der Ortschaft im Guten oder Boesen beeinflussen oder beeinflusst haben.

Auch der Kategorie des Volksteathers entspricht der Baertanz von Darmanesti, der jaehrlich am 31 Dezember organisiert wird, mit Brauechen die die Zeit der Tierzaehmung , sowie die harten Kaempfe zur Zeit der Aritokraten – die Roemerzeit symbolisieren, als die Sklaven mit den Tieren in den speziell dafuer vorgesehenen Schauplaetzen (Aerenen).

Jedes Stadtviertel hat eine Menge von Teilnehmern an Baerentaenzen, die sich wie Baeren, Baerenjaeger, Trommlern, usw. verkleiden. Die Baeren sind Jungen die in originellen Baerfellen, schoenen goldenen Haardekorationen, bunten Baendern, die wie Baeren murmeln. 

Die als Baerenjaeger Verkleideten, tragen einen grossen Stock, mit Blumen dekoriert , in Metall gefasst, dem der Baer gehorchen kann, und in der anderen Hand einen grossen Sieb, schoen mit Goldknoepfen dekoriert, die auf einem Taefelchen angeordnet sind, die einen bestimmten Klang verursachen wenn der Baerjaeger sie bewegt, wird der Rythmus des Spieles angegeben. Die Trommler haben grosse Trommel, sind aehnlich wie in nationalen Trachten gekleidet, mit weissen Handschuhen, nach dem Muster der Astronauten , und tragen auf dem Kopf eine Schildkappe und rotes Hemd , alle mit bunten Perlenketten verziert. Die « Herode », Jungen und Maedchen, in schoenem nationaler Tracht,  mit langem Faltenrock, mit roten, weissen und schwarzen Streifen, und auf dem Kopf tragen sie hohe Muetzen mit bunten, Papierstreifen.  Jeder traegt in der Hand ein Schwert,  das Symbol hystorischer Bedeutung – in Anlehnung an die Toetung aller Kinder unter zwei Jahren under Irod dem Kaiser, um Jesus Christus zu finden und zu toeten.

Der Baerentanz , in der Form in der er in Darmanesti anzutreffen ist, ist ein Zusammenspiel von Brauchen, dem Spiel von Irodenspiel und Maskenspiel, mit Ausgangspunkten in Brauechen der entfernten Vergangenheit.

Die Behoerden haben die notwendigen Schritte eingeleitet um diesen Brauch im UNESCO Patrimoine, gemeinsam mit dem « Doinalied » und dem Ritual des « Caraus ».

Mehrere Fotos sind hier verfuegbar!